START | AKTUELLES | AUSSCHREIBUNG | TERMINE | EINREICHUNGEN | BIBLIOTHEK | PRESSE | LINKS | IMPRESSUM

AUSSCHREIBUNG

Zusammenfassung

„Berlin Photography“ ist ein Ausstellungsprojekt der Carpentier Galerie zum Thema zeitgenössische Stadt- und Straßenfotografie in Berlin. In insgesamt acht Gruppenausstellungen mit jeweils vier Fotografinnen / Fotografen sollen – beginnend im Frühjahr 2014 – aktuelle Positionen der Berlin-Fotografie gezeigt werden. Es ist geplant, die acht einzelnen Ausstellungen am Ende der Ausstellungsserie zu einer Gesamtausstellung zusammenzufassen, um sie in Berlin, in anderen deutschen Städten oder im Ausland zu präsentieren. Ferner ist geplant, diese Gesamtausstellung in einer Verlagspublikation zu dokumentieren und durch redaktionelle Textbeiträge zu ergänzen. Publizistisch begleitet wird das Projekt von verschiedenen fotografischen Fachzeitschriften.

Begriffsbestimmung: Stadtfotografie

Als Stadtfotografie wird die dokumentarische Sicht auf die bauliche und nicht bauliche Stadtlandschaft verstanden. Das reicht von der reinen Architekturfotografie und städteplanerischen Aspekten bis zur Fotografie, die den von Menschen bevölkerten öffentlichen Raum zeigt.

Begriffsbestimmung: Straßenfotografie

Unter Straßenfotografie wird das Zeigen einer Situation des Augenblicks im öffentlichen Raum verstanden, die genau so nicht wieder erscheinen wird. Der Charakter der Situation weist jedoch über den Moment hinaus. Der Fotografie gelingt die Umsetzung der besonderen Atmosphäre und zeigt das Wesentliche von Ort und Zeit.
(vgl. Sofie Dittmann: Einführung in die Street Fotografie/Straßenfotografie – Teil 2/4: Muß Street kompositionell/technisch perfekt sein?, www.fokussiert.com, abgerufen 29.05.2013 und Meike Fischer, Rudolf Krahm: Fotokurs Straßenfotografie. dpunkt Verlag Heidelberg, 2012. S. 13. ISBN 978-3-89864-691-8)

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind nur Fotografinnen und Fotografen, die von der Carpentier Galerie zum Ausstellungsprojekt „Berlin Photography“ eingeladen werden. Die Fotografinnen und Fotografen müssen volljährig sein und einen Wohnsitz in Berlin haben. Sämtliche eingereichten Arbeiten müssen den Genres der Stadt- bzw. Straßenfotografie gemäß der oben genannten Begriffsbestimmungen entsprechen.

Ausschreibungsfrist

Die Ausschreibung zur Anmeldung der Teilnahme und zur Einreichung von fotografischen Arbeiten zum Projektthema läuft bis zum 5. Januar 2014.

Thematische Ausrichtung

Voraussetzung für die Einreichung von Arbeiten ist ein thematischer Zusammenhang der Fotografien. Die Wahl des Themas ist im Rahmen der oben genannten Begriffsbestimmungen frei. Die Einreichung einer Sammlung von Einzelfotos ohne inhaltlichen Bezug führt zur Ablehnung durch die Jury.

Ausschluß von Arbeiten

Zum Ausschluß von Arbeiten führen Verstöße gegen ethisch-moralische Gründsätze und gesetzliche Bestimmungen.

Verfahren der Einreichung von Arbeiten

Grundsätzlich ist eine Einreichung der Arbeiten über eine Upload-Funktion im Rahmen des elektronischen Anmeldeformulars gewünscht. Es können Arbeiten aber auch auf postalischem Weg eingereicht werden. Zu beiden Varianten werden Angaben im Anmeldeformular gemacht, das jede Fotografin / jeder Fotograf ausfüllen muss. Das Anmeldeformular (inclusive Upload-Funktion) kann über die Web-Adresse http://www.berlin-photography.de/kon_de.php aufgerufen werden. Auf Wunsch kann das Anmeldeformular auch postalisch oder per E-Mail (als pdf-Dokument) zugesandt werden.

Auswahl der Arbeiten für die Ausstellungsserie

Unter allen eingereichten Arbeiten werden Arbeiten von insgesamt 32 Fotografinnen und Fotografen durch ein unabhängiges Kuratorium ausgewählt. Die Auswahl der Kuratorinnen und Kuratoren erfolgt durch die Carpentier Galerie.

Ausstellung der Arbeiten

Es werden insgesamt 8 Gruppenausstellungen mit jeweils vier Fotografinnen / Fotografen in der Carpentier Galerie durchgeführt. Die in den einzelnen Ausstellungen gezeigten Fotografinnen und Fotografen werden durch die Carpentier Galerie festgelegt. Die Ausstellungsserie beginnt im Frühjahr 2014. Die Ausstellungsdauer der acht einzelnen Ausstellungen beträgt jeweils vier Wochen. Die genauen Termine für die Ausstellung werden durch die Carpentier Galerie festgelegt und beginnen mit einer Vernissage, jeweils an einem Freitag um 19.00 Uhr. Die in den einzelnen Ausstellungen gezeigten Fotografinnen und Fotografen werden durch die Carpentier Galerie festgelegt.

Anzahl der ausgestellten Arbeiten

Pro Fotografin und Fotograf sollen im Regelfall zwischen 6 und 8 Arbeiten ausgestellt werden. Ausnahmen von dieser Regel sind möglich, sofern eine thematische Notwendigkeit vorliegt.

Art der Arbeiten

Alle Arbeiten müssen durch die Fotografinnen und Fotografen hängefertig geliefert werden, d. h. entweder gerahmt oder auf ein Trägermaterial kaschiert. Die Rahmung / Kaschierung / Präsentation der Arbeiten einer / eines einzelnen Fotografin und Fotografen muss einheitlich sein, sofern keine thematische Notwendigkeit dagegen spricht.

Verkauf der Arbeiten

Bei den Ausstellungen in der Carpentier Galerie handelt es sich um Verkaufsausstellungen. Alle gezeigten / ausgestellten Arbeiten stehen zum Verkauf, sofern es sich um reproduktionsfähige Auflagen / Editionen handelt. Unikate, beispielsweise Polaroids, sind ebenso verkäuflich. Es muss allerdings die schriftliche Versicherung des Käufers vorliegen, diese Arbeiten nach den einzelnen Ausstellungen in der Carpentier Galerie für die geplante Gesamtausstellung zur Verfügung zu stellen.

Einnahmen aus dem Verkauf der Arbeiten

Bei Verkauf von Arbeiten fallen 50% des Verkaufpreises der Galerie Carpentier zu. Diese verpflichtet sich, diese Einnahmen zu 100 % zur Finanzierung des Projektes, insbesondere zur Durchführung von Veranstaltungen und für die Produktion einer Publikation zum Projekt zu verwenden.